www.svg-helstorf.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

SV Germania weiterhin in der höchsten Hobby Klasse!

E-Mail Drucken PDF

Am letzten Sonntag, den 29.03.14, fanden die Relegationsspiele bei schönstem Sonnenscheinwetter und frühlingshaften Temperaturen in Hannover statt. Für die 12 Mannschaften ging es in die Sporthalle „Am Kronsberg, Kattenbrokstrift“

 

Zunächst einmal spielten die Helstorfer gegen SVE Hannover III, die den1.Platz der A4 Liga belegen. Anfangs herrschten Unstimmigkeiten in der Feldabwehr der Germanen und der SVE Hannover spielte souverän auf. Beim Stand von 16:12 Punkten für den SVE, begannen die Germanen zu kämpfen und machten es dem Gegner schwer. Dennoch gewann SVE Hannover den ersten Satz knapp mit 26:24 Punkten. Im zweiten Satz behielten die Germanen trotz starker Gegenabwehr der Hannoveraner die Oberhand und siegten mit 25:22 Punkten.

Da es 1:1 nach Sätzen stand, wurde der 3. Satz bis 15 Punkte im Tiebreak ausgespielt. Die Helstorfer punkteten mit ihren Angriffsschlägen und der SVE kämpfte. Beide Mannschaften wurden von den vielen Zuschauern angefeuert, da es ein spannender Tiebreak war. Schließlich siegten die Germanen mit 16:14  Punkten und 2:1 Sätzen gegenüber SVE Hannover III.

Kurz danach, bestritten die Germanen ihr zweites Spiel. Diesmal gegen GFL Hannover II.

Die Helstorfer mussten erst einmal wieder zu sich finden und konnten dann mit präzisen Aufgaben punkten. Der erste Satz ging an die Germanen mit 25:18 Punkten. Obwohl die Helstorfer im zweiten Satz in Führung gingen, gab GFL Hannover nicht auf .Die Germanen nahmen taktisch ihre Auszeiten und wechselten die Hauptangreifer kurzfristig aus und siegten somit über den GFL Hannover II mit 50:41 Punkten und 2:0 Sätzen.

Da die Helstorfer beide Spiele gewonnen hat, bleiben die Germanen weiterhin in der höchsten Liga.

Herzlichen Glückwunsch zum L- Klassenerhalt:

 

Von li spielten: Jan Stalder, Günther Kleinert, Meike Malcher, Oliver Bohle, Kirsten Bruns, Frauke Wrede, Sven Dechow, Peter Straube, verletzt aber immer dabei: Barbara Schmidt